IG STREUOBST AKTIONEN 2017 Obstbaum - Winterschnittkurse Am Samstag, 4. Februar 2017 haben sich 10 Teilnehmer zum Schnittkurs auf der Bolzwiese eingefunden. Pünktlich  10:00 Uhr konnten wir bei günstiger, frostfreier Witterung mit den Schnittmaßnahmen beginnen. In diesem Jahr konnten bei uns erstmals 2 verschiedene benzinbetriebene Hochentaster praktisch ausprobiert werden.  An diesem Vormittag haben wir zunächst an 2 Apfelbäumen im Vollertrag, jeweils inzwischen 28 Jahre alt, einen  umfangreichen Auslichtungs- und Erhaltungsschnitt unter Einsatz der Motor-Hochentaster und mit verschiedenen  Handsägen durchgeführt. Das den Teilnehmern vermittelte Schnittziel war, die Belichtung des Kroneninneren  wiederherzustellen und den Zugang per Leiter für Schnittmaßnahmen an der Stammverlängerung aufrecht zu erhalten.  Am Samstag, 18. Februar, haben wir  unseren 2. Schnittkurs in diesem Jahr, diesmal auf der Vereinswiese im Gewann  Lerchenäcker mit 9 Teilnehmern absolviert. Auf dem Programm standen zuerst aus dem Förderprogramm Baumschnitt des Landes Baden-Württemberg 8 jüngere  Apfel- und Birnbäume, die wir 2013 selbst gepflanzt haben. An diesen Bäumen haben wir den fachgerechten  Erziehungsschnitt, mit Abspreizen zu steil stehender Leitäste, fortgeführt. Als nächstes stand für die im Herbst 2014  innerhalb des Förderprojekts der Stiftung Kreissparkasse auf der Vereinswiese Lerchenäcker neu gepflanzten Apfel- und  Birnenhochstämme der zweite Erziehungsschnitt an. Auch hier haben wir nochmals die für eine erfolgreiche  Nachpflanzung wichtigsten Punkte aufgezeigt. Nachlese zu unserer Baumscheiben-Pflegeaktion Am Samstag, den 01. April 2017 10 Uhr haben sich 5 Erwachsene und ein junger Nachwuchshelfer zum Freimachen  der  Baumscheiben an unseren Jungbäumen auf der Vereinswiese Lerchenäcker eingefunden. Durch die allgemeine  Auflockerung des Bodens und Beseitigung der bodenbedeckenden Konkurrenz im Bereich der Baumscheibe, deren  Durchmesser in etwa dem Kronendurchmesser des Jungbaumes entsprechen sollte, gelangt so ein wesentlich höherer  Anteil des im Sommer knappen Regenwassers an die noch oberflächennahen Wurzeln der jungen Bäume. Dank der  tatkräftigen Vorarbeit einer an diesem Vormittag verhinderten, weiteren Helferin konnten wir an einigen der dort  gepflanzten 12 Jungbäume sofort mit dem Aufweiten der Draht-Wühlmauskörbe durchstarten.  Die bei der Pflanzung in das Pflanzloch eingelegten Drahtkörbe müssen bis dicht an den jungen Stamm herangeführt  werden, weil die Wühlmäuse bevorzugt direkt am Stamm ein Loch in die Tiefe graben, um so mit wenig Mühe an die  jungen Wurzeln heranzukommen. Für die Baumpfleger bedeutet das in den ersten Jahren eines Jungbaumes, dass die  Drahtkörbe vor Beginn der Wachstumsperiode jährlich überprüft und am Stamm entsprechend aufgeweitet werden  müssen, um ein Einwachsen in das Holz zu verhindern. An insgesamt 12 Jungbäumen (Pflanzjahre 2013 bis 2015)  haben wir mit unseren motiviert anpackenden Helfern  bereits gegen 11:30 Uhr die Bearbeitung der  Baumscheiben mit Spaten und Hacken abgeschlossen und  von sämtlichem Unkraut mechanisch befreit. Das gab uns  noch ein wenig Zeit, an der Bolzwiese vorbeizuschauen,  wo wir die Baumscheiben der zwischen 2012 und 2014  gepflanzten 3 jungen Bäume ebenfalls schon gut  vorbereitet für das jetzt zügig von der Hand gehende  Lockern der Wühlmauskörbe vorgefunden haben.  Das Team Gegen 12:15 Uhr haben wir die Aktion erfolgreich abgeschlossen und alle 15 jungen Bäume des OGV auf die kommende Vegetations- periode gut vorbereitet.  Unseren Helfern und Aktiven auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank! © Text/Bilder js Anpassen des Drahtkorbes Unser “Hihnes Karle” © OBST- UND GARTENBAUVEREIN WOLFSCHLUGEN e.V.            DATENSCHUTZERKLÄRUNG         KONTAKT          §§ IMPRESSUM IG Streuobst 2017 Winterschnittkurse Baumscheibenaktion Lehrfahrt Bavendorf Düngeaktion zurück Lehrfahrt ins Sortenerhaltungs- und Forschungszentrum Ravensburg-Bavendorf KOB am 21. Juli Das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Bavendorf (KOB) ist eine Stiftung. Ihr Zweck ist die Förderung des Obstanbaus in der Bodenseeregion und damit auch der Erhalt der dort gewachsenen Kulturlandschaft.  Hierzu zählt die an den Standort gebundene grundlagenorientierte Forschung. Andererseits soll die Umsetzung der Forschungsergebnisse in die obstbauliche Praxis gefördert werden (© Bilder prk) einen ausführlichen Bericht (rm) gibts hier zum download Forschungsprojekten sind z.B. Einfluss der Hagelnetze auf Belichtung und Wachstum Senkung des erheblichen Energiebedarfs bei der Lagerung Einfluss der Lagerbedingungen auf die Entstehung von Lagerschäden wie Schalen-, Fleisch-und Kernhausbräune usw. Bavendorf die Sortenerhaltungszentrale für Baden- Württemberg. Ein Teil der 30 Hektar sind reserviert für den Anbau von ca. 400 alten Apfel- und Birnensorten. Ihre Eigenschaften werden nach einem festgelegten Verfahren in einer Datei katalogisiert und in einer Gen-Datenbank gespeichert (wr) Begrüßung und Führung durch Dr. Ulrich Mayr Nachlese Herbstprogramm der IG Streuobst in Wolfschlugen Düngung Streuobstwiesen: Samstag, den 11.11.2017, 10:00 - 12:00 Uhr Am Samstag, den 11.11.2017 haben wir auf der Bolzwiese die Düngung einer regelmäßig gemulchten Streuobstwiese mit hochstämmigen Apfel- und Birnbäumen sowie einem jungen Apfel- und einem ebenfalls jungen Zwetschgenbaum gemeinsam durchgeführt. Wir haben uns dabei für die traditionelle Form der natürlichen, organischen Düngung mit Stallmist entschieden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Yannick und den Kleintierzüchtern, dass wir uns bei ihnen entsprechend versorgen durften. Durch die Düngung unserer Streuobstwiesen sollen Nährstoffe an die Baumwurzeln gelangen, ohne dass der überwiegende Anteil von der Wiese verbraucht wird. Hierbei macht man sich zu Nutze, dass sich die feinen Faserwurzeln der Bäume, über die Nährstoffe aufgenommen werden, fast ausschließlich im Bereich der Kronenprojektion befinden. Aus diesem Grund haben wir, um eine unerwünschte Aufdüngung der gesamten Wiese zu verhindern, den Stallmist lediglich im Bereich der Kronenprojektion ausgebracht. Bei organischen Düngern liegen die Nährstoffe in organisch gebundener ("natürlicher") Form vor, sind nicht direkt pflanzenverfügbar und müssen von den Bodenlebewesen in eine solche umgewandelt werden. Die Ausbringung im Spätherbst ist auch von dieser Seite ein günstiger Zeitpunkt. An der Aktion waren insgesamt 6 Helfer beteiligt, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken. Obst - und Gartenbauverein Wolfschlugen e.V.